Springe zum Inhalt →

Programm

  • Di
    10
    Jan
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Wieder ist ein Jahr vergangen. Der read!!ing room begeht das Jahr 2017 traditionell mit seiner offenen Jahresversammlung. Wir halten Rückschau, geben Einblick in die Highlights des Jahres 2016 und wagen eine Vorschau auf das Programm 2017.

    Die "Jahresversammlung" steht allen Besucher/innen und Interessierten offen. Autor/innen, Schauspieler/innen und Freude des read!!ing room, die 2017 eine Veranstaltung planen, sind herzlich eingeladen bei diesem Termin ihre Idee zu präsentieren.

    Wir freuen uns auf Besucher/innen.

  • Fr
    13
    Jan
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Wir holen die Lesung von Roman Klementovic, die am 07. Dezember ausgefallen ist nach. Der Margaretner Thrillerautor, liest aus seinem neuesten Thriller Anfang Jänner. Wir freuen uns sehr!  Aus dem Inhalt:

    "Ein Dorf, das ein dunkles Geheimnis birgt … Lisa kehrt in ihren verhassten Heimatort Grundendorf zurück, um das spurlose Verschwinden ihrer Schwester und deren bester Freundin zu klären. Bei ihren Recherchen stößt sie immer wieder auf Widerstand und zahlreiche Ungereimtheiten. Was ist wirklich passiert? Und hat das Ganze mit einem Fall vor drei Jahren zu tun, als schon einmal zwei Jugendliche aus dem trostlosen Dorf verschwunden sind? Die Medien stürzen sich auf den Fall, die Polizei ermittelt fieberhaft und in dem Dorf wächst die Unruhe. Als bei einer groß angelegten Suchaktion die geschändete Leiche einer der Vermissten in einem nahen Waldstück gefunden wird, bricht in Grundendorf Panik aus. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Kann der Täter gefunden werden, bevor er wieder zuschlägt? Lisa sieht sich gezwungen, immer tiefer zu graben, alte Wunden aufzureißen und sich ihrer schmerzhaften Vergangenheit zu stellen. Doch wird das reichen, um ihre Schwester zu retten?"

    Link: http://www.romanklementovic.at

  • Di
    17
    Jan
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Der "Ich-schau-einfach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir als kultureller Nahversorger sind für Sie da!

  • Fr
    20
    Jan
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Ein Klassiker der französischen Aufklärung wird 268 Jahre nach seinem ersten Erscheinen im read!!ing room dargeboten. Horst Dinges liegt Auszüge aus "Candide oder der Optimismus" von Voltaire.

    Voltaire verfasste "Candide oder der Optimismus" als Reaktion auf Gottfried Wilhelm Leibniz' Absage an die Selbstbestimmung und Aufklärung des Menschen. Leibniz legt in seiner Theodizee dar, dass die Welt, in der wir leben, "die beste aller möglichen Welten" sei. Dieser Satz wird auch heute noch gerne genutzt, um gewisse politische und sozialkritische Diskussionen zu unterbinden. Voltaire war ein entschiedener Gegner von Aberglauben und unreflektiertem Gottvertrauen. Um die zu verdeutlichen und um zu beweisen, dass die Welt eben nicht die Beste aller möglichen Welten sei, schickte der französischen Philosoph seinen etwas einfältigen Helden "Candide" auf Reisen, die eine Herausforderung nach der anderen bereit halten. Am Ende ist der Held mehr oder weniger auf sich alleine zurückgeworfen. Der unverbesserliche Optimist kommt zu Erkenntnis, dass man sich eigentlich nur auf sich verlassen kann und die Dinge selbst in die Hand nehmen sollte. Er meint vieldeutig, dass es gälte "den eigenen Garten zu bestellen" (und nicht jenen Gottes?).

    Voltaire benutzt die Satire, nicht nur um die Theorien von Leibniz ins Wanken zu bringen, sondern um seine eigenen Werte der Aufklärung zu verdeutlichen. Nicht zuletzt liefert Voltaire eine Parodie auf den klassischen Abenteuerroman seiner Zeit, indem er etwa auf ein schillerndes Happy End verzichtet.

    Horst Dinges ist Coach,  Regisseur,  Öffentlichkeitsarbeiter,  Projektleiter,  Kulturmanager,  Schauspieler,  Theaterleiter, Familienvater. Im read!!ing room stellte er bereits die Collage "Fertig im Kopf" und das Soloprogramm "Von Erbsen und Knallschoten" vor.


    Link: Horst Dinges

  • Di
    24
    Jan
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Die erste Runde der "Dienstagsschreiber/innen" im Jahr 2017. Das bisherige Prinzip bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber/innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor/innen und Newcomer/innen.

     

  • Fr
    27
    Jan
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room
    Thomas Burger hat seinen Erstlingsroman gleich in zwei Bänden vorgelegt. In "Sirius City of Vienna - Delusion geht es um einen Helden namens Xaver, der alias Crackmaster gegen ein totalitäres System rebellierte. Er brachte es zu Fall, konnte aber die Kriminalität nicht eindämmen. Daraufhin verliert er sich zunehmend auf exzessive Weise in Alkohol und Drogen. Wahnvorstellungen verfolgen ihn und sein treuester Freund vertraut sich dem zwielichtigen Dr. Nadelstreif an…"

    Im zweiten Band mit dem Untertitel "Brainwave"verschlimmert sich der Geisteszustand von Xaver noch mehr. Nach einigen Wirrungen und Irrgungen, schaukeln sich die Erlebnisse hoch und fügen sich langsam zu einem erschreckenden Ganzen zusammen...

    Thomas Burger wurde 1976 in Wien, Österreich geboren. Bereits im Kindesalter schrieb er erste Kurzgeschichten, die sogar in höheren Schulklassen als positives Beispiel herausgehoben und präsentiert wurden. Nach dem Gymnasium absolvierte er eine Ausbildung zum Buchhändler und Großhandelskaufman.  Schauspiel- und Sprecherausbildung mit Schwerpunkt „professioneller Phonetik“. Danach legte er seinen Erstlingsroman, „Sirius City of Vienna“ vor.

  • Di
    31
    Jan
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Der "Ich-schau-einach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir als kultureller Nahversorger sind für Sie da!

  • Di
    07
    Feb
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Ein Überblick über die neuen Schätze

    Aufgrund der Bücherflut (besten Dank nach Götzendorf!!) führen wir am 07. Februar den SBTT durch: Der SuperBuchTauschTag (vulgo Buchflohmarkt) für alle Bücherliebhaber/innen. Kochbücher, Ratgeber, Literatur, englischsprachige Bücher etc. warten auf Abnehmer/innen. Das  Prinzip am SBTT ist einfach: Bringe 0 bis 1 Buch und nimm ganz viele Bücher mit (bis zu 10). Wir freuen uns auf ein reges Treiben und hoffen möglichst viele Bücher unter das Volk zu bringen.

    Die Kaffeemaschine und der Teekocher stehen bereit...

  • Fr
    17
    Feb
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    die nacht war als prärie verkleidet

    Literarische (De)Maskierungen

    vorgenommen durch Silvia Waltl und Christian Schwetz

    Der Fasching liegt in seinen letzten Zügen. Sprache kann verhüllen oder entlarven. Zeit für eine literarische Auseinandersetzung mit Verkleidungen in den verschiedensten Zusammenhängen.

    Silvia Waltl, geb. 1975 in Graz, lebt als Autorin, Literaturpädagogin, Kunstvermittlerin und Textwissenschaftlerin in Wien; Einzel- und Sammelpublikationen; Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologie; Herausgeberin u. a. Salongedichte 2014 in der edition libica; Begründerin des schreibwelten-Autor/innenkollektivs. www.schreibwelten.at

    Christian Schwetz, geb.1962, lebt und arbeitet als Autor und Steuerberater in Wien. Veröffentlichungen: 2011: Traanbecks Ausnahmezustand; Roman; Arovell-Verlag; 2014: „Mails & Love“; Roman; Arovell-Verlag; 2016: „Am Anfang war das A“; Textsammlung; edition libica, sowie in diversen Anthologien und Zeitschriften.

  • So
    19
    Feb
    2017
    19:00 Uhrread!!ing room

    Lesung: Von Narren, Schelmen, Schlawinern  und Schlitzohren

    Nach den erotischen Märchen, den irländischen Autoren und anderen literarischen Reisen nimmt uns Harald Jüngst heuer auf eine humorvolle Weltreise mit. Er präsentiert die „Schandtaten“, Streiche und Narreteien von  u.a.   Nasreddin Hodscha (Türkei) , Birbal (Indien) , Badartschin (Mongolei), Pizza-Taxi-Service (Duisburg ), Gewerkschaftlern (Wien), einem „Opfer“ der Schöpfungsgeschichte, der „Rhabarber – Barbara“  sowie dem Vortragenden himself, der gerne zwischen Deutschland und Irland pendelt.

     

  • Di
    21
    Feb
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Auch in der Faschingszeit sperren wir auf. Der Dienstag bleibt unser "Ich-schau-einfach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir als kultureller Nahversorger sind für Sie da!

  • Di
    28
    Feb
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Brueghel, der Jüngere: Kampf zwischen Karneval und Fasten

    Faschingszeit - Lesezeit. Wir begehen den Fasching mit unseren Lieblingsfaschingstexten. Alle Texte sind erlaubt - aus eigener oder fremder Feder. Lustiges und Humorvolles ist ebenso erwünscht wie Nachdenkliches - das soll es ja auch in der Faschingszeit geben...

    Wie funktioniert ein Text-In: Alle Besucher/innen bringen ihre Lieblingstexte mit, stellen diese vor (in Form einer Kurzangabe oder einer Kurzkritik) und/oder lesen Lieblingspassagen (pro Text und/oder Vorstellung sollen nicht mehr als 5 Minuten geplant sein). Je mehr Bücher und einzelne Texte vorgestellt werden, desto bunter wird der Abend - die anderen Zuhörer/innen profitieren von den Empfehlungen der anderen Anwesenden. Kaffee, Tee und irgend was Süßes zum Fasching sind vorhanden.

    Um das Text-In organisieren zu können, bitten wir vorab um Anmeldungen.

  • Sa
    04
    Mrz
    2017
    14:00 Uhrread!!ing room

    Kennen Sie Margarete Schütte-Lihotzky, Therese Schlesinger-Eckstein, Maria Altmann oder Friederike Seidl? Wie wäre es mit Christine Busta oder Friederike Mayröcker? Sind Sie schon einmal Bertha Diener respektive Sir Galahad begegnet? Wenn Sie nicht mindestens 80% dieser Fragen positiv beantworten können, empfehlen wir Ihnen dringend an diesem Spaziergang teilzunehmen und die erwähnten Frauen näher kennen zu lernen. Wir starten unsere Frauen.kult.tour, die wir in unterschiedlicher Form bereits seit dem Jahre 2007 anbieten und laufend anpassen, beim read!!ing room. Planen Sie bitte circa 1,5 Stunden für den Spaziergang ein. Wir freuen uns über Anmeldungen per Mail, Facebook etc.

  • Di
    07
    Mrz
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Fastenzeit, Frauentag, read!!ing room-Tag. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir als kultureller Nahversorger sind für Sie da! Besuchen Sie uns, lernen Sie den read!!ing room kennen oder tauschen Sie Bücher.

  • Di
    14
    Mrz
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Der März bringt wieder zwei Schreibtage. "Die Dienstagsschreiber/innen" finden am 14. März und am 28. März statt. Das bisherige Prinzip bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber/innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor/innen und Newcomer/innen.

     

  • Di
    21
    Mrz
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Dienstag ist read!!ing room-Tag. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir als kultureller Nahversorger sind für Sie da! Besuchen Sie uns, lernen Sie den read!!ing room kennen oder tauschen Sie Bücher.

  • Fr
    24
    Mrz
    2017
    18:30 UhrVolkergasse 3, 1150 wien (Eingang 10 Meter links von der Hausnummer 3 mit der Aufschrift „offsetdruck“)

    Ein Termin von unserem "Spin Off" - "dieGuten.click".

    „Shiny happy people“ – so glänzen Sie mit Ihrem Bewerbungsfoto

    „Meet me in the crowd.“ Triff mich in der Menge. Aus der Menge herausstechen. Das ist der Wunsch jedes Bewerbers oder jeder Bewerberin. Ein gutes Bewerbungsfoto soll den Weg direkt in den Job ebnen . Und seien wir uns ehrlich. Wer mag sie nicht, die „shiny happy people“?

    Im Workshop beleuchten Thierry Elsen (Consulter/Betriebskontakter) und Stephan Rökl ( selbstständiger Fotograf) die unterschiedlichen Facetten eines Bewerbungsfotos. Sie bekommen Tipps und Tricks , wie Sie  zu jenen „shiny happy people“ werden, die im Gedächtnis bleiben.

    Lernen Sie, was ein sehr gutes Foto ausmacht, warum Fotos im Bewerbungsprozess in Österreich fast schon Standard sind und wieso andere Länder ein Foto auf dem Bewerbungsbogen schlichtweg ignorieren. „Shiny Happy People – so glänzen Sie mit Ihrem Bewerbungsfoto“ ist jedoch nicht nur ein klassischer Bewerbungsworkshop. „Die Guten“ setzen auf „Learning by doing“.  Bringen Sie daher Ihre Kamera mit und setzen Sie das Gelernte gleich um – oder lassen Sie sich selbst von Stephan Rökl in das richtige Licht setzen.

    Der Kurzworkshop „Shiny Happy People – so glänzen Sie mit Ihrem Bewerbungsfoto“ richtet sich an Bewerberinnen, Fotografinnen und alle, die sich für die Thematik interessieren.

    Anmeldungen: so schnell wie möglich - begrenzte Plätze

  • Sa
    25
    Mrz
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    "Wo sitzt", so frug der Globus leise
    Und naseweise die weise, weiße,
    Unübersehbar weite Wand,
    "Wo sitzt bei uns wohl der Verstand?"
     
    Die Wand besann sich eine Weile,
    Sprach dann: "Bei dir - im Hinterteile!"

    Ringelnatz wurde als Hans Bötticher 1883 in Sachsen geboren. Sohn eines eines gut situierten Tapetenentwerfers und Jugendschriftstellers. Als Schulabgänger wurde Bötticher Schiffsjunge und Matrose. Er absolvierte in Hamburg eine kaufmännische Lehre. Zahlreiche Jobs und Gelegenheitsarbeiten folgten. Mit 25 Jahren trug er im Künstlerlokal »Simplicissimus« in München eigene Verse vor; er wurde zum »Hausdichter« und kaufte sich in der Nachbarschaft einen Tabakladen - den er nach neun Monaten wieder schloss. Autoren, wie Frank Wederkind, motivierten  ihn zu kleinen eigenen Veröffentlichungen.

    Bis nach dem Ersten Weltkrieg arbeitete er weiter in den unterschiedlichsten Jobs. 1920 heiratete er Leonharda Pieper. Bötticher erhielt ein Engagement an der Berliner Kleinkunstbühne »Schall und Rauch«. Dort und auf Tourneen durch die Kabaretts im ganzen deutschsprachigen Raum (auch in Wien) trug er (der sich seit 1919 nach dem seemännischen Namen für das glückbringende Seepferdchen Ringelnatz nannte) eigene Texte vor. Während der Weimarer Republik hatte Ringelnatz seine produktivste Zeit. Es wurden 16 Schallplattenaufnahmen realisiert und ab 1927 trat der Autor im Rundfunk auf. Es erschienen seine beiden erfolgreichsten Gedichtsammlungen: Kuttel Daddeldu oder das schlüpfrige Leid und Turngedichte bei Alfred Richard Meyer. 1933 erhielt er Auftrittsverbot in Deutschland; er starb verarmt im Jahr 1934.

    Sven Stäcker wurde in Magdeburg geboren und war mit 24 Jahren der jüngste Puppentheaterdirekter der DDR (Wittenberg). Nach Stationen in Frankfurt/Oder, Bautzen und Berlin übernahm er das Amt des Puppentheaterdirektors am Schleswig-Holsteinischen Landestheater. 2012 erhielt er den Theaterpreis der Stadt Schleswig. Lebt und arbeitet in Wien.

  • Di
    28
    Mrz
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Der März bringt wieder zwei Schreibtage. "Die Dienstagsschreiber/innen" finden am 14. März und am 28. März statt. Das bisherige Prinzip bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber/innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor/innen und Newcomer/innen.

     

  • Fr
    31
    Mrz
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Beppo Beyerl besuchte auf seiner Bierreise durch Böhmen und Mähren alle möglichen Stätten des Bierkonsums, also Wirtshäuser, Bahnhöfe und Hauptplätze.
    Natürlich sind Bier und Literatur nördlich von Laa an der Taya ein zentrales Element. Das beweisen nicht nur das Leben und die Texte von Bohumil Hrabal und Jaroslav Hašek, sondern zahlreiche lebende Bewohner unseres nördlichen Nachbarlandes, ob sie nun pan Pospišil oder pan Havranek heißen.
    Beppo Beyerl orientierte sich geografisch hauptsächlich am cervisiologischen Dreieck Brünn – Budweis – Pilsen, unternahm aber auch Stichtouren nach Schlesien und an die Elbe. Zwischendurch las er aufmerksam die Texte von Hrabal und von Hašek, und wenn ihm nichts mehr dazwischenkam, trank er in Brünn das grüne Bier oder in Budweis das Indian Pale Ale. Beppo Beyerl, geboren in Wien-Hadersdorf, schreibt Reportagen und Geschichten über die Insassen Wiens und die Bewohner der übrigen Welt.

    Karin Vouk ging schon vor einiger Zeit "eine Beziehung mit dem Bier ein". Die Margaretner Bier-Sommelière ist nicht nur eine ausgewiesene Kennerin des Fachs, sie schreibt auch regelmäßig über Hopfen und Malz. Ihre Liebe zum Bier entdeckte Karin Vouk vor gut fünf Jahren als sie den Krimiautor Günther Thömmes bei der Buchpräsentation der Krimianthologie "Malz und Totschlag" kennenlernte. Sie ist Mitglied im Vorstand der IG Bier und organisiert in Wien diverse Veranstaltungen - wie z.B. den Brauerstammtisch uam.

  • Di
    04
    Apr
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Dienstag ist read!!ing room-Tag. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir, als kultureller Nahversorger, sind für Sie da! Besuchen Sie uns, lernen Sie den read!!ing room kennen oder tauschen Sie Bücher. Planen Sie mit uns Projekte, diskutieren Sie Ideen oder informieren Sie sich einfach über unser Programm.

  • Fr
    07
    Apr
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    oder auch die "Kleine Schule der Demagogie" genannt
    Ob Wilders, Strache, Le Pen, Blocher, Trump ...  (die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit)... sie alle sind Demagogen. Aber auch Politiker wie Nicolas Sarkozy oder Oskar Lafontaine stehen im Ruf, wenn notwendig, gerne in den Bereich des Populismus zu greifen.

    Erlernen Sie in diesem kleinen Seminar die rhetorischen Taschenspielertricks mit denen Demagog*innen auf Stimmenfang gehen. Werden Sie zum Guru einer neuen politischen Bewegung. Erfahren Sie, warum man einen "roten Hering" nicht essen kann und wieso Arthur Schopenhauer heute als Spin-Doktor arbeiten würde. Wir zeigen Ihnen warum es nicht leicht ist gegen Demagog*innen logisch zu bestehen. Theoretische Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

    Thierry Elsen, Trainer und Coach, führt durch den Abend.

    Eine Voranmeldung per Mail ist erforderlich.

  • Di
    11
    Apr
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Der April bringt zwei Schreibtage. Das bisherige Prinzip bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Im März war so zum Beispiel das Thema "Farben" als Impuls gedacht.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber/innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor/innen und Newcomer/innen.

  • Di
    18
    Apr
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Dienstag ist read!!ing room-Tag. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir, als kultureller Nahversorger, sind für Sie da! Besuchen Sie uns, lernen Sie den read!!ing room kennen oder tauschen Sie Bücher. Planen Sie mit uns Projekte, diskutieren Sie Ideen oder informieren Sie sich einfach über unser Programm.

  • Fr
    21
    Apr
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Woyzeck ist leider nur ein Fragment.  Georg Büchner schrieb das Werk 1836. Es ist eines seiner letzten Werke. Bei der Veröffentlichung des Stückes hatte ein Österreicher seine Hände im Spiel. Woyzeck erschien 1879 in der stark überarbeiteten und veränderten Fassung von Karl Emil Franzos. Erst am Vorabend des Erste Weltkrieges, am 8. November 1913, wurde eine Bühnenfassung von Woyzeck im Residenztheater München uraufgeführt.

    Es war der Beginn einer Erfolgsstory. Übersetzungen in zahlreiche Sprachen, Verfilmungen (unvergessen Klaus Kinski in der Rolle des Woyzeck) und Neuinterpretationen folgten bis heute. Aber was macht diese Figur - 180 Jahre nach ihrer Entstehung - so populär? Dieser Frage wollen wir in einer Lesung nachgehen. Horst Dinges bringt Woyzeck nach Margareten... Das wird ein Fest!

    Video-Link: Horst Dinges liest Candide

  • Di
    25
    Apr
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Der April bringt zwei Schreibtage. Das bisherige Prinzip bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Im März war so zum Beispiel das Thema "Farben" als Impuls gedacht.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber/innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor/innen und Newcomer/innen.

     

  • Di
    02
    Mai
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Dienstag ist read!!ing room-Tag. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir, als kultureller Nahversorger, sind für Sie da! Besuchen Sie uns, lernen Sie den read!!ing room kennen oder tauschen Sie Bücher. Planen Sie mit uns Projekte, diskutieren Sie Ideen oder informieren Sie sich einfach über unser Programm.

  • Di
    09
    Mai
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Der Mai bringt zwei Schreibtage. Das bisherige Prinzip bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber/innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor/innen und Newcomer/innen.

     

  • Fr
    12
    Mai
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Ludwig Wittgenstein postulierte in seinem Tractatus den berühmt gewordenen Satz: "Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt." Der read!!ing room nimmt diesen Satz als Herausforderung an. Wir wagen das prakitsche Experiment. Die Versuchsanordnung ist einfach und doch bestechend. Drei  Autor/innen lesen drei Original-Texte in drei unterschiedliche Sprachen. Das Publikum erhält eine kurze Inhaltsangabe und hört die Texte ausschließlich in der gewählten Sprache.

    Folgeden Sprachen sind vertreten:

    • Ruth Schenk: Englisch
    • Ninoslav Marinkovic: Kroatisch mit Übersetzung
    • Neil Y. Tresher: Luxemburgisch

    Ruth Schenk schreibt und ist eine Übersetzerin. Sie erhielt ihren B.A. und M.A. in Literatur und unterrichtete 12 Jahre an verschiedenen Colleges in Kalifornien Akademisches Schreiben, Kritisches Denken, und Literatur. Sie unterrichtet zur Zeit in Wien, schreibt in Klosterneuburg und liest im Bus.

    Neil Y. Tresher studierte ein Orchideenfach an der Universität Wien. Er ist Teilzeiterwachsenenbilder, ideenloser Kakteenzüchter und seit 2002 Hausmeister des "read!!ing room - Raum für (Alltags)kultur. In dieser Eigenschaft ist er der "Oral History" von Wien-Margareten verpflichtet und  stets an literarischen Talenten interessiert. Letzte Veröffentlichungen Maria und Josef 2.0. (E-Book).

    Ninoslav Marinkovic wurde in Osijek geboren und kam 1991 nach Wien. Der sympatische Autor veröffentlichte seine Bücher in Kroatien. Er lebt in Wien als Lehrer in Volksschulen und in der Erwachsenenbildung.

     

  • Di
    16
    Mai
    2017
    18:00 bis 19:30 Uhrread!!ing room

    Dienstag ist read!!ing room-Tag. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir, als kultureller Nahversorger, sind für Sie da! Besuchen Sie uns, lernen Sie den read!!ing room kennen oder tauschen Sie Bücher. Planen Sie mit uns Projekte, diskutieren Sie Ideen oder informieren Sie sich einfach über unser Programm.

    Um 19.30 Uhr beginnt die Impulslesung von Markus Grundtner.

  • Di
    16
    Mai
    2017
    19:30 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Markus Grundtner lädt ein, um den Arbeitstag auf skurrile Weise ausklingen zu lassen: Mit seiner „Ansage an die Absage“ - einem Briefwechsel, der zeigt, warum das Einzige, was man aufgeben sollte, Briefe sind. Oder seiner Satire „Feuerabend“, in der sich junge Juristen ihr Recht auf Arbeit mit allen Mitteln erkämpfen. Und zum Abschluss „Die Gefahr in Rosa“, einer Kurzgeschichte darüber, wie ein rosa Haarband die Gerichtsbarkeit fesseln kann.

    Zum Autor: Geboren 1985 in Wien, aufgewachsen in Burgenland/Niederösterreich, studierte Markus Grundtner zuerst Theater-, Film- und Medienwissenschaft. Nebenbei spielte er das Prekariat des Kultur- und Wissenschaftsjournalismus im Print- und Online-Bereich durch. Danach nahm er das Studium der Rechtswissenschaften am Juridicum Wien in Angriff. Inzwischen arbeitet er als Konzipient in einer auf Arbeitsrecht spezialisierten Kanzlei in Wien. Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien. Lesungen in Wien und Stuttgart.

    Zur Impulslesung: "Die Impulslesung" ist ein ganz spezielles Format des read!!ing room. Keine Einleitungen, kein Warten, kein Zögern. In einer genau getimten halben Stunde bekommen "junge" Autor/innen, die Möglichkeit ihre Texte dem anwesenden Publikum zu präsentieren. Ohne Schnörkel und Briomborium. Autor/in, Texte und 30 Minuten. Literatur pur. Ein Hinweis: Um eine reibungslose Lesung zu garantieren bitten wir um pünktliches Erscheinen.

  • Fr
    19
    Mai
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Mit dem Bukranion legt der mittlerweile nicht nur in Kennerkreisen bekannte und geschätzte Autor Peter Miniböck eine poetische Gemäldegalerie in erzählerischem Gewand vor. Dabei greift er das seit der Antike bekannte Bukranion als Grundmotiv auf, um Textfragmente in zwei Erzählebenen – in Analogie zum Bukranion-Fries in der Architektur – zu einem „literarischen Fries“ zu verketten. Dabei bedient sich der Autor der für die postmoderne Literatur typischen Gestaltungsmittel, insbesondere der Intertextualität, des Zitates und der Collage. In Miniböcks Text heben sich – wie in der gegenwärtigen realen Welt – alle Gewissheiten auf. Die Leser und Leserinnen sind somit eingeladen, Miniböcks „Bilder einer Ausstellung“ jeweils auf eigene Weise zu interpretieren. So erfüllt „Das Bukranion“ in gewisser Weise eine Einschätzung des radikalen Skeptikers E. M. Cioran: „Ein Buch ist nur schöpferisch und von Dauer, wenn es mehrere unterschiedliche Deutungen zulässt. Ein Werk lebt dank der Missverständnisse, die es hervorruft.“

    Peter Miniböck, geboren 1946 in Wien, lebt seit den 1980er Jahren in Mödling-Hinterbrühl. Er schreibt hauptsächlich Prosa.

    1990 erschien sein erstes Buch, ein Lyrikband („Anleitungen zum Verirren“). Es folgten zahlreiche Einzelveröffentlichungen sowie Beiträge in Kulturzeitschriften und Anthologien. Die letzten eigenständigen Publikationen sind: "Das Bukranion. Eine Niederschrift editionlibica, 2016" und "Die Unschuld des Verleumders. Ein Palimpsest. arovell verlag gosau salzburg wien 2014"

    1989 erhielt Peter Miniböck den Anerkennungspreis für Literatur des Landes Niederösterreich.

    Peter Miniböck ist Mitglied des "Österreichischer P.E.N.-Clubs", der "Franz-Kafka-Gesellschaft", des "Podium" und der IG Autorinnen Autoren.

    Es lesen Peter Miniböck (Autor) und Simone Stefanie Klein (Verlegerin)

  • Di
    23
    Mai
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Der Mai bringt zwei Schreibtage. Das bisherige Prinzip bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber/innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor/innen und Newcomer/innen.

     

  • Di
    30
    Mai
    2017
    18:00 bis 19:30 Uhrread!!ing room

    Dienstag ist read!!ing room-Tag. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir, als kultureller Nahversorger, sind für Sie da! Besuchen Sie uns, lernen Sie den read!!ing room kennen oder tauschen Sie Bücher. Planen Sie mit uns Projekte, diskutieren Sie Ideen oder informieren Sie sich einfach über unser Programm.

    Anschließend: "Die lange Nacht der Philosophie".

  • Di
    30
    Mai
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Simone Klein und Karl Neubauer bestreiten fast schon traditionelle die "Nach der Philosophie" im read!!ing room. Heuer sprechen die beiden eine Einladung zum Poesie-Automaten" aus.

  • Di
    06
    Jun
    2017
    18:00 bis 19:30 Uhrread!!ing room

    Dienstag ist read!!ing room-Tag. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Vielleicht brauchen Sie Nachschub in puncto Sommerlektüre.

    Wir, als kultureller Nahversorger, sind für Sie da! Besuchen Sie uns, lernen Sie den read!!ing room kennen oder tauschen Sie Bücher. Planen Sie mit uns Projekte, diskutieren Sie Ideen oder informieren Sie sich einfach über unser Programm.

    Anschließend: Lesung "beziehungsweise gelogen" mit Max Haberich, Maximilian Kaiser und Martin Peichl von jungwien2014.

  • Di
    06
    Jun
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

     

    beziehungsweise gelogen

    mit Max Haberich, Maximilian Kaiser und Martin Peichl

    Max Haberich, Maximilian Kaiser und Martin Peichl von „Jung Wien 14“ (https://jungwien14.com/)  lesen das erste Mal gemeinsam im read!!ing room.

    Das Publikum erwarten
    wahre beziehungsweise erfundene Geschichten
    über mögliche beziehungsweise unmögliche Verhältnisse
    über getäuschte beziehungsweise vorgetäuschte Wahrnehmungen
    über gesellschaftliche beziehungsweise persönliche Machtspiele
    vorgetragen von drei nüchternen beziehungsweise betrunkenen Autoren.

    Weil alles, was man schreibt, ist auch eine Liebesgeschichte... beziehungsweise gelogen.

    Max Haberich: Geboren 1984 in Philadelphia, USA, aufgewachsen in München. Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Neueren deutschen Literatur in York, Aix-en-Provence und Tübingen. Promotion über die deutsch-jüdische Identität in der Wiener Moderne an der Universität Cambridge. Veröffentlichung einer Biografie von Arthur Schnitzler (Kremayr & Scheriau) im Februar 2017. Ein Roman über die dunklen Seiten von Cambridge, „Ziegel und Elfenbein", erscheint im August (Kladde). Lebt seit September 2014 in Wien.

    Maximilian Kaiser: Junger, aufstrebender Autor, Sprecher und Moderator. Er versucht derzeit seinen eigenen Weg zu finden, indem er immer wieder neue literarische Gefilde erkundet. Seine Werke beinhalten Horror-Kurzgeschichten, Science-Fiction-Abenteuer, gesellschaftskritische Texte sowie romantische aber auch schaurige Gedichte. Auf der Bühne zu sehen ist er im Literaturhaus, bei Poetry Slams, in kleinen Bars & Kaffeehäusern und auf diversen Events als Moderator. Einige seiner Texte kann man auf seinem Blog finden: kaisermaximilian.blogspot.com.

    Martin Peichl: 1983 im Waldviertel geboren. Germanistik- und Anglistikstudium in Wien. Erste Publikationen in „1000 Tode schreiben“ (Frohmann-Verlag, Berlin), im Rahmen des Münchner Kurzgeschichtenwettbewerbs 2016 und in diversen Literatur-Magazinen. Schreibt in Bars Gedichte auf Bierdeckel. Verwendet Twitter als Notizbuch (@Untergeher83). Besitzer einer ausufernden Couch. Troubadour auf Speed. Polydeppert.

  • Fr
    09
    Jun
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Dieser Abend steht voll und ganz im Zeichen der "phantastischen" Literatur, der Malerei und der schönen Wortkunst.

    Drei Künstler. Zwei davon sind als Maler bekannt, einer als Schriftsteller. Zwei waren eng mit Prag und Wien verbunden, einer von ihnen fand den Tod an der Front. Drei Leben, drei Werke - unmittelbar und mittelbar miteinander verbunden. Sie verkörpern eine vergangene Epoche, sind teilweise aus dem kollektiven Gedächtnis verschwunden oder werden nur sehr selektiv wahrgenommen. Gustav Meyrink, Franz Sedlacek und Alfred Kubin atmen das Parfum des beginnenden zwanzigsten Jahrhunderts und der Zwischenkriegszeit.

    Neben einer allgemeinen Einleitung, die Meyrink, Sedlacek und Kubin als Maler und Autoren verortet und zueinander in Beziehung setzt, werden Textauszüge aus folgenden Werken präsentiert:

    • Gustav Meyrink: Dr. Haselmeyers weißer Kakadu, 1928    Kurzgeschichte nach dem Bild Bibliothek von Franz Sedlacek, 1926.
    • Franz Sedlacek: Die Stadt, Erzählung, 1930er (?) Erstveröffentlichung 2014
    • Alfred Kubin: Die andere Seite, Roman, 1909

    Es lesen Tom Burger, Horst Dinges und Bettina Gmoser. Konzeption und Einrichtung: Peter Miniböck in Zusammenarbeit mit dem read!!ing room.

  • Di
    13
    Jun
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Der Juni bringt zwei Schreibtage. Das bisherige Prinzip bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber/innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor/innen und Newcomer/innen.

     

  • Di
    20
    Jun
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Dienstag ist read!!ing room-Tag. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Vielleicht brauchen Sie Nachschub in puncto Sommerlektüre.

    Wir, als kultureller Nahversorger, sind für Sie da! Besuchen Sie uns, lernen Sie den read!!ing room kennen oder tauschen Sie Bücher. Planen Sie mit uns Projekte, diskutieren Sie Ideen oder informieren Sie sich einfach über unser Programm.

  • Fr
    23
    Jun
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    http://www.monoverlag.at/wp-content/uploads/2014/12/PeterCampa-500x500.jpg

    Peter Campa führt seine Zuhörer/innen in die Welt von Friedrich Kudrna, Franz Joseph Heißenbüttel und dessen Hund Farkas. Seine neuen Wiener Kurzgeschicht

    en sind eine Fortsetzung der Wanderungen durch das heutige Wien und schildern ohne Pathos, aber auch ohne Understatement den Pulsschlag dieser Weltstadt.

    Peter Campa wurde am 09.06.1954 in Wien geboren. Nach seiner Matura studierte er zunächst Pharmazie. Seine wahre Berufung fand Campa in der Literatur. Peter Campa veröffentlichte einige Bücher im Triton-Verlag und ein Hörbuch (Mono-Verlag). Zentrales Motiv seiner Romane, Erzählungen und Theaterarbeiten ist die Stadt Wien, die Campa in seinen Texten erkundet und so gekonnt die Genres miteinander vermischt. Seine Texte sind Milieustudie und "Heimat"erzählungen im besten Sinn.

  • Di
    27
    Jun
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Der Juni bringt zwei Schreibtage. Für alle, die am Preislesen teilnehmen wollen und bisher noch nie bei den Dienstagsschreiber/innen waren, ist dies die letzte Gelegenheit.

    Das Prinzip der Dienstagsschreiber/innen bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber/innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor/innen und Newcomer/innen.

     

  • Di
    04
    Jul
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Das Special für unsere Dienstagsschreiber/innen und jene, die es noch werden wollen:

    Wir organisieren das "Dienstagsschreiber/innen-Preislesen". Teilnahme-Voraussetzungen: mindestens ein Besuch an einem regulären Abend der Dienstagsschreiber/innen - vorzugsweise ist der zu lesende Text in Auszügen bei den Dienstagsschreiber/innen entstanden.

    Spielregeln: 5 Euro UKB pro Teilnehmer/in (Der UKB wandert in den Topf.) Jede/r Teilnehmer/in darf einen Text lesen. Die Lesereihung erfolgt nach der jeweiligen Anmeldung. Die Lesedauer wird 5 Minuten nicht überschreiten - kürzer darf er natürlich sein (die Moderation wird diesbezüglich unerbittlich sein!!).

    Bewertet wird durch das Publikum und die anderen Autor/innen. Drei Texte werden bewertet (die eigenen ausgeschlossen). Wir prämieren die drei ersten Plätze. Der "Topf" wird vom read!!ing room "aufgerundet". Ausschüttung 50 Prozent (Platz1), 30 Prozent (Platz 2), 20 Prozent (Platz 3). Wir freuen uns bereits jetzt auf Anmeldungen.

    Diese Veranstaltung findet im Rahmen unseres Festvals "Summa in da Stadt 2017" statt.

  • Fr
    07
    Jul
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Patricia Brooks , geboren  in Wien, lebt seit den 90er Jahren als Schriftstellerin in Wien. Sie ist Mitglied der Grazer Autorenversammlung (GAV). Zahlreiche Auszeichnungen und Preise. Zuletzt erhielt sie eine Buchprämie des Bundesministeriums für Kunst und Kultur 2015 und ein Projektstipendium des Bundesministeriums für Kunst und Kultur 2017/2018. Ihr letztes Werk: Der Flügelschlag einer Möwe, ein Roman erschien 2017.

     Patricia Brooks publiziert laufend in Anthologien, schreibt Hörspiele und mit „Radio rosa Textmix Lab“ hat sie ein fortlaufendes Projekt, das zum Ziel hat, genreüberschreitend und interdisziplinäres Radioprojekt konzipiert, das die Grenzen zwischen Erzähung und Performance überwindet. Bisher realisiert wurden Radio rosa 1 (2008) – Radio rosa 10 (2016).

  • Do
    13
    Jul
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    El Awadalla wurde in Nickolsdorf geboten. Sie war von 1979 bis 1987  Vorstandsmitglied des Arbeitskreises schreibender Frauen, außerdem war sie Kulturveranstalterin im 7Stern und jahrelange Mitarbeiterin des Literaturhauses in Wien (Buchhaltung). Ab 1992 war Awadalla Vorstandsmitglied der ÖDA (österreichische DialektautorInnen); von 2001 - 2013 Vorsitzende. Seit 1982 veröffentlicht Sie regelmäßig in Zeitungen, Zeitschriften, Anthologien (Österreich, Schweiz, BRD, Liechtenstein) und Rundfunk – u.a. ORF (Radio Burgenland, Ö1, Radio Salzburg u. a.), Radio Orange, Hessischer Rundfunk, Saarländischer rundfunk

    2008 gewann Sie den 2. Preis des 1. Ötztaler Literaturwettbewerbs

    Zuletzt erschienen im Milena-Verlag ihre "tiefen und tiefgründigen Dialoge" aus der U-Bahn und dem Krankenkaus. (Seawas, bist a krank? Tiefe und tiefgründige Dialoge im Kankenhaus (2014) und "Seawas, Grüssi, Salamaleikum Tiefe und tiefgründige Dialoge in der U-Bahn" (2012)

    Lesungen und Vorträge im gesamten deutschsprachigen Raum.

    Abseits der Literatur wurde El Awadalla bekannt als Siegerin der Millionenshow (2005) und als mögliche Kandidatin zur Bundespräsidentenwahl 2016.

  • Di
    18
    Jul
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Auf Wunsch unserer Dienstagsschreiber/innen gibt es auch zwei Sommertermine. Die Kühle des read!!ing room scheint ja geradezu ideal dafür. Daher planen wir im Juli neben dem Dienstagsschreiber/innen-Wettlesen einen normalen "Schreibtermin" im Juli und einem im August. Achtung es handelt sich diesmal um den dritten Dienstag im Monat!

    Das Prinzip der Dienstagsschreiber/innen bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber/innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor/innen und Newcomer/innen.

     

  • Fr
    21
    Jul
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

     

    Louisa Specht und Lukas Plankenbichler treten zum dritten Mal im read!!ing room auf. Man kann sagen, dass das Duo mittlerweile ein gewisses Heimrecht hat, waren die doch die ersten, die ein Wohnzimmerkonzert im read!!ing room gaben.  Alte und neue "Hodern" sowie ganz wunderbare Eigenkompositionen stehen auf dem Programm. Mit "Louisa Specht & Band" machen sich die beiden Musiker langsam einen Namen.  Bitte den Termin ganz fett im Kalender markieren. Sie könnten es sonst bereuen.

  • Di
    25
    Jul
    2017
    19:30 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Im Rahmen unserer 5. Impulslesung präsentieren wir Edie Calie. Sie liest eine Kurzgeschichte. Wir sind gespannt. Vor allem sei bereits verraten, dass Edie Calie unter einem anderen Namen bereits ein "Sachbuch" im read!!ing room präsentierte. Neugierig geworden. Hoffenlich!

    Zur Impulslesung: "Die Impulslesung" ist ein ganz spezielles Format des read!!ing room. Keine Einleitungen, kein Warten, kein Zögern. In einer genau getimten halben Stunde bekommen "junge" Autor/innen, die Möglichkeit ihre Texte dem anwesenden Publikum zu präsentieren. Ohne Schnörkel und Briomborium. Autor/in, Texte und 30 Minuten. Literatur pur. Ein Hinweis: Um eine reibungslose Lesung zu garantieren bitten wir um pünktliches Erscheinen.

  • Do
    03
    Aug
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Richard Weihs, geboren 1956 in Wels, Oberösterreich, lebt seit 1964 in Wien. Er ist Kabarettist, Musiker und Autor. Seit 1973 veröffentlicht er in Literaturzeitschriften und Anthologien. Seit 1976 als Autor, Musiker und Schauspieler in der freien Theaterszene tätig. Mitglied bei IG Autoren, Grazer Autorenversammlung, mica, Österreichische Dialektautoren, Podium.

    Richard Weihs ist eine Wiener Institution und schaut den Wiener/innen so gern auf die Goschn, dass er daraus Bücher macht. 2015 erschienen "Wiener Wut" und "Wiener Witz" in einer Neuauflage und er feierte mit seinem Programm "Grant" eine der wichtigsten Wiener Eigenschaften.

    Richard Weihs ist Gastgeber von "Wilde Worte".

  • Di
    08
    Aug
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Auf Wunsch unserer Dienstagsschreiber/innen gibt es auch zwei Sommertermine. Die Kühle des read!!ing room scheint ja geradezu ideal dafür. Im August gibt es allerdings nur einen Schreibtermin...

    Das Prinzip der Dienstagsschreiber/innen bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber/innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor/innen und Newcomer/innen.

     

  • Mi
    09
    Aug
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Es wird jazzig im read!!ing room. Andi Sagmeister (Gitarre) und Natascha Rojatz (Saxophon). Mehr Infos: www.andisagmeister.com. Einen kleinen Vorgeschmack präsentieren wir natürlich bereits jetzt. Eine Gelegenheit, die Sie nicht verpassen sollten. read!!ing room goes Wohnzimmerkonzert!

  • Do
    24
    Aug
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Poldi Beranek, eine alte Frau, ist seit einigen Jahren an die Wohnung gefesselt und verbringt die Zeit zwischen Tagträumen, Erinnerungen, Sehnsüchten und Begierden, die auch alte Menschen nicht verlassen, wiewohl sie tabuisiert sind. Die Wohnung und ihre Stimmungen genauso wie das Alleinsein evozieren permanent Einbrüche der Vergangenheit in den monotonen Alltag der Frau, der hauptsächlich in Fernsehen und Warten besteht. Allerdings ändert das Auftauchen eines Zivildieners alles...

    Carina Nekolny liest aus ihrem noch unveröffentlichen Roman "Fanstastische Nacht". Nekolny widmet sich dem Thema Frau und Alter. Sie interessiert sich insbesondere für Fragen, die in unserer jugendbesessenen Zeit nur selten gestellt werden. Wie lebt eine alte, alleinstehende Frau? Wie lässt sich Alltag und (Er)leben eines solchen Menschen, in dessen Leben sich äußerlich kaum mehr etwas abspielt, darstellen? Welche schriftstellerischen Mittel sind dafür adäquat?

    Carina Nekolny, geboren 1963 in Linz, studierte Germanistik, Geschichte, Philosophie und Historische Anthropologie (Dr. phil.). Sie  lebt als Schriftstellerin, Redakteurin der Zeitschrift AUF und als Puppenspielerin in Wien. Sie schreibt Prosa, Hörspiele, Dramolette, Lyrics (Kantaten, Madrigale, Wiener Lieder, Porno Lyrics, Pamphlet Poetry) sowie Kinderbücher.

    Zuletzt erschien in der Edition Meerauge ihr Roman "Fingerspitzen". Zahlreiche Auszeichnungen u.a. Rom-Stipendium der österreichischen Bundesregierung 2016

  • Fr
    25
    Aug
    2017
    19:00read!!ing room

    Stephan Rökl besuchte im Mai zum zweiten Mal Qingdao in der VR China und bringt atemberaubende Bilder mit. Die Halbinsel im Gelben Meer gehört zu den wichtigsten Hotspots in China. Rückblickend auf eine deutsche Kolonialgeschichte, ist Qingdao  nicht nur eine der wichtigsten Städte für den Tourismus in China, sondern auch eine aufstrebende Großstadt mit einem imposanten Hafen. Qingdao war während der Olympischen Spiele in Bejing Austragungsort der Segelwettbewerbe.

    Die Stadt hat alleine knapp 8 Millionen Einwohner. Im Gegensatz zu vielen anderen asiatischen Städten werden alte Gebäude in Qingdao mittlerweile renoviert und der neue Baustil passt sich sogar an den "deutschen" Stil an. Ein weiteres Erbe aus der deutschen Kolonialzeit ist das Bier.

    Stephan Rökl präsentiert Bilder aus Qindao und gibt Einblick in die aktuelle chinesische Lebensweise.

     

  • So
    27
    Aug
    2017
    14:00 Uhrread!!ing room

    Auch Margareten hatte eine kleine aber feine jüdische Community. Die heute noch sichtbaren Punkte sind einige Stolpersteine und die Gedanktafel für die Synagoge in der Siebenbrunnengasse. Auch der Rüdigerhof zählt dazu, erinnert er doch an seinen Erbauer Oskar Marmorek. Sonst ist nicht allzu viel mehr zu sehen. Wir zeigen ein paar weitere (versteckte) Punkte und geben Hintergrundinfos zum jüdischen Leben in Wien-Margarten und dem angrenzenden 4. Bezirk.

    Mit das "Jüdische Margareten" beginnt unser kult.tour-Herbst. Weitere kult.touren werden folgen.

  • Di
    05
    Sep
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Der "Ich-schau-einfach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir als kultureller Nahversorger sind für Sie da!

  • Di
    12
    Sep
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Der Sommer ist vorbei und die Dienstagsschreiber*innen nehmen wieder den regulären Betrieb auf. Ab September finden die Dienstagschreiber*innen bis auf Widerruf jeden 2. und 4. Dienstag im Monat statt. Die Moderation am ersten Termin übernimmt Doro Pointner.

    Das Prinzip der Dienstagsschreiber*innen bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber*innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor*innen und Newcomer*innen und allgemein Literaturinteressierten.

     

  • Do
    14
    Sep
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Sven Stäcker hat ein wunderbares Programm zusammen gestellt. Stäcker, Regisseur, Schauspieler und passionierter Puppenspieler hat sich "naturgemäß" Storms Novelle "Pole Poppenspäler" ausgesucht. Diese Novelle wurde von Theodor Storm auf Anfrage der Zeitschrift „Deutsche Jugend“ geschrieben. Storm verarbeitet persönliche Erinnerungen, greift aber auch auf literatische Vorbilder zurück. Inspirierend für die Figur des Pole Poppenspälers soll - laut Wikipedia - 1872 Storms Begegnung mit einem Puppenspieler in Berchtesgaden gewesen sein.

    Stäcker wird jedoch auch aus der "Schimmelreiter", einer der wohl bekanntesten Novellen des Autors, lesen.

    "Als Schriftsteller repräsentierte Theodor Storm einen poetischen Realismus mit einer lyrischen, schwermütigen Grundstimmung," so Sven Stäcker in seinem Ankündigungstext. "Schwermütige Grundstimmung". Wenn dies mal kein Grund zum Feiern ist...

    Sven Stäcker ist Regisseur, Schauspieler, Puppenspieler, Schriftsteller. Er studierte an der "Ernst Busch" in Berlin und übernahm im Alter von 24 Jahren (!!) die Direktion des Puppentheaters in Wittenberg. Er war auch Puppentheaterdirektor am Schlwesig-Holsteinischen Landestheater. Er lebt und arbeitet in Wien.

  • Di
    19
    Sep
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Der "Ich-schau-einfach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir als kultureller Nahversorger sind für Sie da!

  • So
    24
    Sep
    2017
    14:00 Uhrread!!ing room

    Die Route führt uns über Nikolsdorf und entlang der Siebenbrunnengasse. Ein spannendes Potpourri erwartet Sie. Wussten Sie schon, dass der Fall Bloch-Bauer direkt etwas mit Margareten zu tun hat? Oder warum der Brunnen auf dem Siebenbrunnenplatz „Lueger-Brunnen“ genannt wurde? Kennen Sie die berühmtesten Absolventen der HTL Spengergasse? Außerdem erklären wir Ihnen warum der Brockhaus hin und wieder im Eckstein nachschauen muss. Lesen Sie den Bericht über diese Tour auf www.derstandard.at

    Wir freuen uns auf Anmeldungen

    ACHTUNG: Dieser Termin wurde zunächst für den 23. angekündigt. Aufgrund einer Terminkollision wurde der Spaziergang au den 24. September verschoben.

  • Di
    26
    Sep
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Der Sommer ist vorbei und die Dienstagsschreiber*innen nehmen wieder den regulären Betrieb auf. Ab September finden die Dienstagschreiber*innen bis auf Widerruf jeden 2. und 4. Dienstag im Monat statt.

    Das Prinzip der Dienstagsschreiber*innen bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber*innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor*innen und Newcomer*innen und allgemein Literaturinteressierten.

     

  • Di
    03
    Okt
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Der "Ich-schau-einfach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir - als kultureller Nahversorger  - sind für Sie da!

  • Fr
    06
    Okt
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Wohnzimmerkonzert präsentiert: Stefan Peter

    Der Autor und Musiker bringt an diesem Abend einen Querschnitt seiner Lieder. Biografisches, Verträumtes zum Loslassen und Kindergerechtes wird man auch hören. Und alle, die Stefan Peter von den Dienstagsschreiber*innen her kennen, wissen schon jetzt: Dieses Konzert sollte man sich nicht entgehen lassen.

    Stefan Peter wurde 1966 in Wels geboren und ist seit 2001 künstlerisch tätig. Er arbeitet in den Bereichen Musik und Kabarett-Theater. Zahlreiche Lesungen, Teilnahme an vielen Open Mic`s. Veröffentlichungen in der Dialektzeitschrift Morgenschtean, Augustin, Anthologie „ Existenz und Renitenz“.
    Theaterstück „Colombo 008“ im Werkl – Goethehof (2013). Projekt Nutzraum 17, u. a. mit Hubsi Kramar 2004.

  • Di
    10
    Okt
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Wie gewohnt finden die Dienstagschreiber*innen bis auf Widerruf jeden 2. und 4. Dienstag im Monat statt.

    Das Prinzip der Dienstagsschreiber*innen bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich. Auch Impulse aus der bildenden Kunst werden gerne genommen.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber*innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor*innen und Newcomer*innen und allgemein Literaturinteressierten.

     

  • Fr
    13
    Okt
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    (c) Gregor Zeitler

    Tito, als Politikberater praktisch Berufsstänkerer, lebt am Puls der Zeit. Selten zu Hause und doch nie unterwegs, rappt und pöbelt er sich durch  den  Wiener  Alltag. Tito ist  wie  alle  ein  Rädchen  im  großen Uhrwerk und  fest verwurzelt  in  der  Wiener   Un-­Kultur,  die  er  unermüdlich  mit  Kritik überschüttet.  Dabei  rechnet  er  mit  allem und  jedem  ab:  der  Stadtpolitik,  der verlogenen  Popkultur und  ihrem  bemitleidenswerten   Nachtleben  sowie  der  übermächtigen  Liebe,  die  ihn  schlussendlich vollkommen aus der Bahn wirft. Ein  gewiefter und  lauter Gedankenstrom des  einundzwanzigsten  Jahrhunderts,  getarnt  als  schnörkelloser Liebesroman.

    Christian  Moser-­Sollmann  arbeitete  als  Journalist  für  den  Osttiroler  Boten  und  FM4,   bevor  er  sich  auf  PR-­Texte  mit  dem  Schwerpunkt Drucktechnologie  und  Medienproduktion  spezialisierte.  Zwischen  2004 und 2010 war er Lehrbeauftragter   am  Institut  für  Publizistik  und  seit  2009  ist  er Geschäftsführer  des  Friedrich  Funder  Instituts.  Er veröffentlicht  bislang  Texte  für  Die  Zeit,  De:Bug,  Falter,  Furche,  Kurier,   Datum  und  The  Gap.  Er  veröffentlichte  2016  in  der  renommierten  Literaturzeitschrift   Lichtungen.  Seit  1994  ist  der  promovierte  Kulturwissenschaftler  als  Researcher  und   Texter  tätig.

    Auszug aus dem Roman: VICE

  • Di
    17
    Okt
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Der "Ich-schau-einfach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir - als kultureller Nahversorger  - sind für Sie da!

  • Do
    19
    Okt
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Lesung: WARUM DIESE EILE?

    "Zum Zug kommen, sich nicht abhängen lassen, ständig auf der Überholspur sein - viel steht auf dem Spiel, wir wollen doch nicht verlieren."

    Neue Lyrik und Prosa von Karin Gayer und Doro Pointner.

    Kurzbios:
    KARIN GAYER, geb. 1969, schreibt seit ihrer Schulzeit. Studium der Psychologie, lebt und arbeitet in Wien. Publikationen in Literaturzeitschriften, in Anthologien und im Rundfunk. Buchveröffentlichungen im Arovell Verlag und in der Edition Art Science. Mitglied der IG Autorinnen Autoren und des Österreichischen Schriftsteller/innenverbandes. http://karin-gayer.blogspot.co.at/

    DORO POINTNER, geb. 1969, lebt seit 2000 in Wien. Studium der Sprachwissenschaft und Philosophie, Publikation von Lyrik und Kurzprosa in Anthologien (Arovell Verlag), Zeitschriften und im Rundfunk. Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung.

  • Di
    24
    Okt
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Wie gewohnt finden die Dienstagschreiber*innen bis auf Widerruf jeden 2. und 4. Dienstag im Monat statt.

    Das Prinzip der Dienstagsschreiber*innen bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich. Auch Impulse aus der bildenden Kunst werden gerne genommen.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber*innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor*innen und Newcomer*innen und allgemein Literaturinteressierten.

     

  • Di
    31
    Okt
    2017
    18:00 Uhrread!!ing room

     

    Vor genau 15 Jahren wurde der read!!ing room ins Leben gerufen. Seitdem ist viel passiert: Mehr als 1000 Veranstaltungen, unzählige kult.touren, Mitwirkung bei der Lokalen Agenda 21, beim Tagebuchtag, bei der Europäischen Theaternacht und anderen dezentralen Festivals stehen zu Buche. Mehrere eigene Festivals wie "Summa in da Stadt" oder "Weihnachten im Advent", eigene E-Books, Postkarteneditionen uvm. wurden im Laufe der Zeit produziert. Der read!!ing room hat es trotzdem geschafft, noch immer die große Unbekannte im Wiener Kulturleben zu bleiben. Das nennen wir "Sub"-"Kultur".

    Wir finden: 15 Jahre Subkultur sind definitiv ein Grund zu feiern - und wir tun dies ausgiebig: Mit Open Mic (den ganzen Abend lang), Essen, Trinken, guten Gesprächen sowie wie gewohnt mit unserem Buchtausch.

    Anmeldungen (Open Mic, Besuch etc.) sind unbedingt erforderlich. Wir freuen uns auf einen denkwürdigen Abend.

  • Fr
    03
    Nov
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    »Die Equipe  - Der letzte Sitzkreis« ist im Sinne der griechischen Tragödie ein durch und durch tragischer Roman, der Menschen nach ihrem Tod gleichsam in einer Therapiegruppe zusammenführt. Ein Therapeut versucht – ganz der griechischen Tragödie folgend – bei seinen »Schützlingen« eine Katharsis – eine Reinigung und ein Erkennen – durchzuführen. Doch die Teilnehmer*innen denken nicht im Geringsten an eine Katharsis. Sie boykottieren die Arbeit des Therapeuten und führen diese ad absurdum... Die Selbsthilfegruppe – als Therapie gedacht – wird zu einem Theaterstück, das sich auch dadurch auszeichnet, dass dem Leser die Freiheit gegeben wird, sich mit den einzelnen Darstellern, die ja nur ihre Geschichte erzählen, zu identifizieren und so zu einer eigenen Rezeption zu finden.

    Svea Kerling, als Sonntagskind anno 1974 in Kroatien geboren, verbrachte ihre Kindheit in einer kleinen Gemeinde inmitten der hügeligen Landschaft im österreichischen Weinviertel. Heute lebt die Autorin mit Kind & Katz unweit der österreichischen Bundeshauptstadt. Vor "Die Equipe" veröffentlichte sie bereits »Schwarz oder Weiß: Borderliner kennen kein Grau« und »S. Kerling meets E. A. Poe«.

    Mehr Informationen zu Svea Kerling: https://www.sveakerling.com/

  • Di
    07
    Nov
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Der "Ich-schau-einfach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir - als kultureller Nahversorger  - sind für Sie da!

  • Di
    14
    Nov
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Wie gewohnt finden die Dienstagschreiber*innen bis auf Widerruf jeden 2. und 4. Dienstag im Monat statt.

    Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich. Auch Impulse aus der bildenden Kunst werden gerne genommen.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber*innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor*innen und Newcomer*innen und allgemein Literaturinteressierten.

  • Sa
    18
    Nov
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Nikolaj Gogol verfasst "Der Prozess" als Komödie (Einakter). Sie entstand laut Wikipedia angeblich zwischen 1832 und 1836. Publiziert wurde das Stück 1842 und 1844 dann schließlich in Sankt Petersburg aufgeführt. Hauptfiguren sind der Klient Burdjukow und der Obersekretär im Senat des Gerichts Proljotow. Die Handlung ist kurz: Proljotow ist hinter dem Betrüger Burdjukow her. Dieser bewegt sich jedoch außerhalb jeder Gerichtsbarkeit. Das Blatt wendet sich, als der Bruder des Betrügers sich an den Obersekretär wendet und um dessen Rat in einer Erbschaftsangelegenheit bittet.

    Gogols kurzes Stück spielt in der Kanzlei des Obersekretärs und ist ein Paradebeispiel für das Sprichwort: "Der Feind meines Feindes ist mein Freund."

    Neil Y. Tresher hat Gogols Stück aus der Mitte des 19. Jahrhunderts in die Gegenwart gebracht. Die Handlung bleibt bestehen. Während der Bearbeitung zeigte sich rasch, dass es nur eines kleinen sprachlichen Staubwedels bedarf, um die Aktualität der Komödie zum Vorschein zu bringen.

    Link: http://www.europaeische-theaternacht.at/web/

  • Di
    21
    Nov
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Der "Ich-schau-einfach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir - als kultureller Nahversorger  - sind für Sie da!

  • Fr
    24
    Nov
    2017
    19.30 Uhrread!!ing room

    Gerald Jatzek präsentiert einen wunderbaren griechischen Abend. Statt Retsina und Moussaka kredenzt der Journalist, Musiker und Autor Literatur und Musik aus Griechenland. Gerald Jatzek wirft an diesem Abend ein anderes Licht auf ein Land, das in den letzten Jahren zum Synonym wurde für Schuldenkrise.

    Kurzbiographie

    Gerald Jatzek, geboren 1956 in Wien, lebt als Autor, Musiker und Journalist in Wien, schreibt für Kinder und Erwachsene; Staatspreis für Kinderlyrik 2001; Auftritte auf Festivals (Nürnberger Bardentreffen, Books Open Worlds - Hongkong, Berliner Literaturfestival…); Veröffentlichungen: Rabauken-Reime (Residenz Verlag, 2011); Der Schnüffelbold (Kinderbuch, Obelisk 2012) ; Der Hund ist tot (Kurzgeschichten mit B. Beyerl und M. Chobot, Löcker Verlag 2012) u.v.a.

    Link: http://www.geraldjatzek.com

  • Di
    28
    Nov
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Wie gewohnt finden die Dienstagschreiber*innen bis auf Widerruf jeden 2. und 4. Dienstag im Monat statt.

    Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich. Auch Impulse aus der bildenden Kunst werden gerne genommen.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber*innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor*innen und Newcomer*innen und allgemein Literaturinteressierten.

  • Fr
    01
    Dez
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

     

    Maria Gornikiewicz bei einer Lesung im read!!ing room

     

    Maria Gornikiewicz erfand vor einigen Jahren die Figur Valerie Kirchheiser, eine rüstige Favoritnerin, die bereits zahlreiche Alltagsabenteuer bestand. Die Autorin präsentiert an diesem Abend einen Querschnitt aus drei Bänden Valerie.

    Nun liegen die letzten Geschichten vor: Valerie Kirchheiser geht es nicht gut. "Mein Gott," denkt sie, "diese Vergesslichkeit. Und die Langsamkeit gepaart mit den Ungeschicklichkeiten."

    Außerdem kann Valerie Kirchheiser Traum und Wirklichkeit nicht mehr so recht unterscheiden. Demzufolge ist sie selten mit sich zufrieden. Nur ihre Schreibversuche machen sie glücklich. Ob es das hohe Alter ist oder gar eine heimtückische Krankheit? Ist unsere Valerie dement oder doch nicht? Das werden die Zuhörer*innen entscheiden.

    Maria Gornikiewicz, geboren 1943 in Wien; Redakteurin, freie Journalistin, Fotografin und Schriftstellerin; Mitglied des Österr. Schriftstellerverbandes, des Literaturkreises PODIUM und der IG Autorinnen Autoren. Zahlreiche Publikationen von Kurzprosa (Erzählungen, Feuilletons, Portraits, Reisegeschichten) in in- und ausländischen Anthologien, Magazinen und Rundfunkstationen; Beiträge für Kinderbücher, Hörspiele, Funkerzählungen und Features; Herausgeberin einer Literatur-CD für PODIUM, zehn Jahre freie Mitarbeiterin der NÖ-Kulturberichte; Publikationen in vielen österreichischen Tageszeitungen (Die Presse, Salzburger Nachrichten, Wiener Zeitung usw.); diverse Fotoausstellungen und Lesungen. Zuletzt erschien ihre "Valerie"-Serie in der "Bibliothek der Provinz".

  • Do
    07
    Dez
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Geschlossene Gesellschaft. Interner Workshop.

  • Fr
    08
    Dez
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    W. Kindermann

    K. Haberl

    Lesung Wolfgang Kindermann und Klaus Haberl (Buch- und Zeitschriftenpräsentation)

    Wolfgang Kindermann liest Lyrik aus "Schon ist es falsch" (Edition FZA, 2016). Klaus Haberl präsentiert eine Lyrik-Auswahl aus seinen letzten beiden Gedichtbänden "Auf den Treppen der Erde" (editon lex liszt, 2015) sowie "Gedichte und Sounds" (edition zeitzoo, 2015). Beide Autoren sind mit Beiträgen in der aktuellen Ausgabe 2 von FLUCH'T'RAUM (Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft) vertreten.

    Klaus Haberl, geb. 1957 in Wien, Schauspieler, Regisseur, Dramatiker und Lyriker.

    Wolfgang Kindermann, geb. 1967 in Wien. Dramatiker, Lyriker, Texter, Creative Director. Studium der Publizistik und Theaterwissenschaft. Buchveröffentlichungen, Aufführungen und Lesungen in Österreich und Deutschland, Mitglied der Grazer Autorenversammlung (GAV).

     

  • Di
    12
    Dez
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Die Dezemberausgabe der Dienstagsschreiber*innen müsste eigentlich die Dienstagsleser*innen heißen. Im gemütlichen Kreis lesen die Teilnehmer*innen Best of-Texte, besondere Herzenstexte oder vielleicht auch die eine oder andere Weihnachtsgeschichte. Weihnachtskekse, Tee und Kaffee machen diesen Abend zu einem gemütlichen Literaturabend. Zuhörer*innen sind natürlich sehr willkommen.

    Achtung im Dezember gibt es nur einen Termin für die Dienstagsschreiber*innen. Im Jänner 2018 geht es dann wieder gewohnt weiter.

  • Fr
    15
    Dez
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Martin Peichl und Dominik Leitner bei ihrer Lesung 2016 im read!!ing room

    Dominik Leitner und Martin Peichl feiern 1 Jahr read!!ing room mit einer weihnachtlich-poetischen Kitschentrümpelung.

  • Sa
    16
    Dez
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Lesung Michèle Pauty, Gregor Heim, Iryna Lykovych

    (Buch- und Zeitschriftenpräsentation Edition FZA 2)

    Michèle Pauty und Gregor Heim lesen aus ihren Beiträgen zur Anthologie "Freie Räume" (Edition FZA, 2017); es handelt sich dabei um ausgewählte Texte zum Wiener Werkstattpreis für Literatur 2017. Iryna Lykovych liest einen Auszug aus ihrem Roman "Die Stadt der toten Taube", veröffentlicht in FLUCH'T'RAUM Ausgabe 2 (Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft).

    Gregor Heim: 1995 in Salzburg geboren. Lebt in Wien. Besuch der Schreibwerkstatt im Herrenhaus Edenkoben. Veröffentlichungen in Anthologien.

    Iryna Lykovych: 1984 in Transkarpatien (Ukraine) geboren, absolvierte sie ein Studium der Ukrainischen Philologie an der Uzhgoroder Nationalen Universität und Slawistik Studium an der Universität Wien. In der Ukraine arbeitete sie als Journalistin in Odessa. Ihr literarisches Debut, der Kurzgeschichten-Band Zugvogel, erschien 2006. Sie ist Gewinnerin verschiedener literarischer Auszeichnungen. Iryna Lykovych lebt in Wien und arbeitet als Sprachförderin.

    Michèle Yves Pauty: 1982 in Innsbruck geboren. Nach dem Abschluss ihrer Hochschulausbildung ist die Halbfranzösin nach Berlin gezogen, um dort Deutsche Philologie zu studieren und als Regieassistentin am Theater zu arbeiten. In Wien hat sie 2005 die Ausbildung zur Fotografin an der Graphischen Lehranstalt abgeschlossen. Michèle lebt und arbeitet als freischaffende Portraitfotografin in Wien.

  • Di
    19
    Dez
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Wir öffnen unseren Bücherschrank für alle, die sich selbst oder anderen eine kleine Freude machen wollen, ohne dafür Geld auszugeben. Gleichzeitig ist der jour fixe quasi der "Ich-schau-einfach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room.

    Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir - als kultureller Nahversorger  - sind für Sie da! Auch in der Weihnachtszeit.

  • So
    24
    Dez
    2017
    11:00 Uhrread!!ing room

     

    Tradition ist ja ein sehr strapaziertes Wort. Aber in Bezug auf den 24. Dezember nehmen wir das Wort gerne in den Mund:

    Es ist absolut eine schöne Tradition, die wir auch gerne 2017 Jahr fortführen. Wir öffnen unsere Souterraintür auch an Weihnachten und schenken eine Suppe aus. Dazu gibt es Literatur. Oder umgekehrt: Es gibt Literatur und dazu eine Suppe. Ganz wie sie mögen. Zu Suppe und Literatur sei soviel bereits verraten: Beides könnte deftig(er) werden...

5 Kommentare

  1. Hedwig GEORG Hedwig GEORG

    Wie jedes Jahr möchten wir uns wieder gerne für die Weihnachtslesung anmelden und freuen uns
    sehr euch wieder zu sehen.
    Hedy u. Heinz

    • admin admin

      ja, wir freuen uns auch. Wir freuen uns auf jeden Fall auf ein volles Haus.

  2. Kurt Raubal Kurt Raubal

    Zu „Der Sinn des Wartens und was sich sonst noch ausgeht“ wäre ich sehr gerne gekommen, aber zeitgleich lese ich beim Poe in der Galerie Dankwart.
    Wie kann ich zu den Kurzgeschichten von Ninoslav Marinković kommen ?
    LG Kurt

    • admin admin

      Ich kann ja mal mit dem Autor reden…

  3. Brenner Eva Brenner Eva

    Euer Readingroom ist ein wertvoller Beitrag in der Nachbarschaft.
    Danke für Euer Engagement.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.