Programm

  • Di
    24
    Okt
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Wie gewohnt finden die Dienstagschreiber*innen bis auf Widerruf jeden 2. und 4. Dienstag im Monat statt.

    Das Prinzip der Dienstagsschreiber*innen bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich. Auch Impulse aus der bildenden Kunst werden gerne genommen.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber*innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor*innen und Newcomer*innen und allgemein Literaturinteressierten.

     

  • Di
    31
    Okt
    2017
    18:00 Uhrread!!ing room

     

    Vor genau 15 Jahren wurde der read!!ing room ins Leben gerufen. Seitdem ist viel passiert: Mehr als 1000 Veranstaltungen, unzählige kult.touren, Mitwirkung bei der Lokalen Agenda 21, beim Tagebuchtag, bei der Europäischen Theaternacht und anderen dezentralen Festivals stehen zu Buche. Mehrere eigene Festivals wie "Summa in da Stadt" oder "Weihnachten im Advent", eigene E-Books, Postkarteneditionen uvm. wurden im Laufe der Zeit produziert. Der read!!ing room hat es trotzdem geschafft, noch immer die große Unbekannte im Wiener Kulturleben zu bleiben. Das nennen wir "Sub"-"Kultur".

    Wir finden: 15 Jahre Subkultur sind definitiv ein Grund zu feiern - und wir tun dies ausgiebig: Mit Open Mic (den ganzen Abend lang), Essen, Trinken, guten Gesprächen sowie wie gewohnt mit unserem Buchtausch.

    Anmeldungen (Open Mic, Besuch etc.) sind unbedingt erforderlich. Wir freuen uns auf einen denkwürdigen Abend.

  • Fr
    03
    Nov
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    »Die Equipe  - Der letzte Sitzkreis« ist im Sinne der griechischen Tragödie ein durch und durch tragischer Roman, der Menschen nach ihrem Tod gleichsam in einer Therapiegruppe zusammenführt. Ein Therapeut versucht – ganz der griechischen Tragödie folgend – bei seinen »Schützlingen« eine Katharsis – eine Reinigung und ein Erkennen – durchzuführen. Doch die Teilnehmer*innen denken nicht im Geringsten an eine Katharsis. Sie boykottieren die Arbeit des Therapeuten und führen diese ad absurdum... Die Selbsthilfegruppe – als Therapie gedacht – wird zu einem Theaterstück, das sich auch dadurch auszeichnet, dass dem Leser die Freiheit gegeben wird, sich mit den einzelnen Darstellern, die ja nur ihre Geschichte erzählen, zu identifizieren und so zu einer eigenen Rezeption zu finden.

    Svea Kerling, als Sonntagskind anno 1974 in Kroatien geboren, verbrachte ihre Kindheit in einer kleinen Gemeinde inmitten der hügeligen Landschaft im österreichischen Weinviertel. Heute lebt die Autorin mit Kind & Katz unweit der österreichischen Bundeshauptstadt. Vor "Die Equipe" veröffentlichte sie bereits »Schwarz oder Weiß: Borderliner kennen kein Grau« und »S. Kerling meets E. A. Poe«.

    Mehr Informationen zu Svea Kerling: https://www.sveakerling.com/

  • Di
    07
    Nov
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Der "Ich-schau-einfach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir - als kultureller Nahversorger  - sind für Sie da!

  • Di
    14
    Nov
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Wie gewohnt finden die Dienstagschreiber*innen bis auf Widerruf jeden 2. und 4. Dienstag im Monat statt.

    Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich. Auch Impulse aus der bildenden Kunst werden gerne genommen.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber*innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor*innen und Newcomer*innen und allgemein Literaturinteressierten.

  • Sa
    18
    Nov
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Nikolaj Gogol verfasst "Der Prozess" als Komödie (Einakter). Sie entstand laut Wikipedia angeblich zwischen 1832 und 1836. Publiziert wurde das Stück 1842 und 1844 dann schließlich in Sankt Petersburg aufgeführt. Hauptfiguren sind der Klient Burdjukow und der Obersekretär im Senat des Gerichts Proljotow. Die Handlung ist kurz: Proljotow ist hinter dem Betrüger Burdjukow her. Dieser bewegt sich jedoch außerhalb jeder Gerichtsbarkeit. Das Blatt wendet sich, als der Bruder des Betrügers sich an den Obersekretär wendet und um dessen Rat in einer Erbschaftsangelegenheit bittet.

    Gogols kurzes Stück spielt in der Kanzlei des Obersekretärs und ist ein Paradebeispiel für das Sprichwort: "Der Feind meines Feindes ist mein Freund."

    Neil Y. Tresher hat Gogols Stück aus der Mitte des 19. Jahrhunderts in die Gegenwart gebracht. Die Handlung bleibt bestehen. Während der Bearbeitung zeigte sich rasch, dass es nur eines kleinen sprachlichen Staubwedels bedarf, um die Aktualität der Komödie zum Vorschein zu bringen.

    Link: http://www.europaeische-theaternacht.at/web/

  • Di
    21
    Nov
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Der "Ich-schau-einfach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir - als kultureller Nahversorger  - sind für Sie da!

  • Fr
    24
    Nov
    2017
    19.30 Uhrread!!ing room

    Gerald Jatzek präsentiert einen wunderbaren griechischen Abend. Statt Retsina und Moussaka kredenzt der Journalist, Musiker und Autor Literatur und Musik aus Griechenland. Gerald Jatzek wirft an diesem Abend ein anderes Licht auf ein Land, das in den letzten Jahren zum Synonym wurde für Schuldenkrise.

    Kurzbiographie

    Gerald Jatzek, geboren 1956 in Wien, lebt als Autor, Musiker und Journalist in Wien, schreibt für Kinder und Erwachsene; Staatspreis für Kinderlyrik 2001; Auftritte auf Festivals (Nürnberger Bardentreffen, Books Open Worlds - Hongkong, Berliner Literaturfestival…); Veröffentlichungen: Rabauken-Reime (Residenz Verlag, 2011); Der Schnüffelbold (Kinderbuch, Obelisk 2012) ; Der Hund ist tot (Kurzgeschichten mit B. Beyerl und M. Chobot, Löcker Verlag 2012) u.v.a.

    Link: http://www.geraldjatzek.com

  • Di
    28
    Nov
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Wie gewohnt finden die Dienstagschreiber*innen bis auf Widerruf jeden 2. und 4. Dienstag im Monat statt.

    Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich. Auch Impulse aus der bildenden Kunst werden gerne genommen.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber*innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor*innen und Newcomer*innen und allgemein Literaturinteressierten.

  • Fr
    01
    Dez
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

     

    Maria Gornikiewicz bei einer Lesung im read!!ing room

     

    Maria Gornikiewicz erfand vor einigen Jahren die Figur Valerie Kirchheiser, eine rüstige Favoritnerin, die bereits zahlreiche Alltagsabenteuer bestand. Die Autorin präsentiert an diesem Abend einen Querschnitt aus drei Bänden Valerie.

    Nun liegen die letzten Geschichten vor: Valerie Kirchheiser geht es nicht gut. "Mein Gott," denkt sie, "diese Vergesslichkeit. Und die Langsamkeit gepaart mit den Ungeschicklichkeiten."

    Außerdem kann Valerie Kirchheiser Traum und Wirklichkeit nicht mehr so recht unterscheiden. Demzufolge ist sie selten mit sich zufrieden. Nur ihre Schreibversuche machen sie glücklich. Ob es das hohe Alter ist oder gar eine heimtückische Krankheit? Ist unsere Valerie dement oder doch nicht? Das werden die Zuhörer*innen entscheiden.

    Maria Gornikiewicz, geboren 1943 in Wien; Redakteurin, freie Journalistin, Fotografin und Schriftstellerin; Mitglied des Österr. Schriftstellerverbandes, des Literaturkreises PODIUM und der IG Autorinnen Autoren. Zahlreiche Publikationen von Kurzprosa (Erzählungen, Feuilletons, Portraits, Reisegeschichten) in in- und ausländischen Anthologien, Magazinen und Rundfunkstationen; Beiträge für Kinderbücher, Hörspiele, Funkerzählungen und Features; Herausgeberin einer Literatur-CD für PODIUM, zehn Jahre freie Mitarbeiterin der NÖ-Kulturberichte; Publikationen in vielen österreichischen Tageszeitungen (Die Presse, Salzburger Nachrichten, Wiener Zeitung usw.); diverse Fotoausstellungen und Lesungen. Zuletzt erschien ihre "Valerie"-Serie in der "Bibliothek der Provinz".

  • Do
    07
    Dez
    2017

    Geschlossene Gesellschaft

  • Fr
    15
    Dez
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Martin Peichl und Dominik Leitner bei ihrer Lesung 2016 im read!!ing room

    Dominik Leitner und Martin Peichl feiern 1 Jahr read!!ing room mit einer weihnachtlich-poetischen Kitschentrümpelung. Details folgen.

5 Gedanken zu „Programm

  1. Zu „Der Sinn des Wartens und was sich sonst noch ausgeht“ wäre ich sehr gerne gekommen, aber zeitgleich lese ich beim Poe in der Galerie Dankwart.
    Wie kann ich zu den Kurzgeschichten von Ninoslav Marinković kommen ?
    LG Kurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.