Springe zum Inhalt →

Widerständiges Margareten und „Duell um Wien“

Am 11. Oktober – pünktlich zur Wienwahl, bei der ja ein „Duell um Wien“ ausgerufen worden war – veranstaltete der read!!ing room eine Tour, die der martialischen und historisch doch etwas vorbelasteten Rhetorik gerecht werden sollte und thematisierte den Begriff „Widerstand“ unter verschiedenen historischen und politischen Gesichtspunkten.

Während des Kulturspazierganges wurde klar, dass Widerstand meist politisch und gegen die bestehenden Verhältnisse respektive Machtzentren gerichtet ist. Gerade Margareten war mit seiner sehr spezifischen Geschichte und seiner besonderen demografischen Entwicklung in der Vergangenheit immer wieder „widerständig“: Ob 1934 als der Ständestaat ausgerufen wurde, ob 1938 gegen die Nationalsozialist/innen, ob in den 80er Jahren, in der aufkeimenden Jugendbewegung oder in den 2000er Jahren, als es galt eine sogenannte Volksgarage zu verhindern; die Margaretner/innen scheinen schon immer ein aufmüpfiges Völkchen gewesen zu sein.

Die Tour erinnerte auch an die Gruppierung „Young Austria Movement“ und an die im Zweiten Weltkrieg stattfindenden Kindertransporte. Gerade in Zeiten der allgegenwärtigen und sehr oft unsachlich geführten Flüchtlingsdebatten geziemt es sich daran zu erinnern, dass viele Österreicher/innen während des Zweiten Weltkrieges eine neue Heimat in Großbritannien fanden. Einige von ihnen, wie Csibi Grossmann, kamen in der Uniform der britischen Uniform nach Österreich zurück. Andere blieben in England.

Den Schluss der Tour bildete die Erinnerung an Andreas Scheu, der selbst in Margareten geboren wurde – zu einer Zeit als von Margareten als eigenständigem Bezirk noch wenig die Rede war. Der gelernte Vergolder- und Modellierergeselle, wurde ab 1868 ein wichtiger Funktionär der aufkeimenden Arbeiterbewegung. 1870 wurde er (im ersten politischen Prozess dieser Art) wegen Hochverrats angeklagt und zu fünf Jahren Kerker verurteilt, jedoch 1871 amnestiert. Er wanderte später nach England aus, wo er ein wesentlicher Bereiter der englischen Arbeiterbewegung wurde und auch Umgang mit anarchistischen Kreisen unterhielt. Scheu war entschieden gegen den 1. Weltkrieg. Er verstarb 1927 in der Schweiz. Heute erinnert der Scheupark nur mehr an den Bruder Josef Scheu, den Komponisten des „Lied der Arbeit“.

Die kult.touren des read!!ing room sind der mündlichen Geschichtstradition verbunden. Sie sind kein statisches Gebilde, sondern ändern sich regelmäßig. Hinweise, Geschichten und Anekdoten von Besuder/innen der jeweiligen Touren werden gerne aufgegriffen und eingebaut.

Widerständiges Margareten - Eindrücke der Tour
Widerständiges Margareten – Eindrücke der Tour

Veröffentlicht in Veranstaltungen

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.