Springe zum Inhalt →

Vier Lesungen im Juni und ein Einsendeschluss im Mai

Der Juni wartet gleich mit 4 unterschiedlichen Lesungen auf. Am 05. Juni präsentiert sich „Jung Wien 14“ mit den Herren Max Haberich, Maximilian Kaiser und Martin Peichl frisch, fröhlich, frei und wenig fromm. Wir freuen uns auf pointierte Texte, fliegende Bierdeckel und andere literarische Überraschungen.

Typisch Österreich?

Eine gute Woche später präsentiert Ludwig Roman Fleischer seinen neuen Roman „Die letzten hundert Jahre“ (Siysphus-Verlag). Der Roman umspannt die jüngere österreichische Geschichte von 1916 – 2016 anhand einer Familiengeschichte. Im Zentrum steht der 24-jährige Gabriel, der in einem spannenden und spannungsgeladenen Umfeld lebt. Ein strammer Nazi und Geheimer Feldpolizist, ein unschuldig gebliebener SS-Mann, ein hochmusikalischer Mitläufer bei Sozialdemokratie, Heimwehr und Nazis, ein wortverliebter Versagervater, eine sudetendeutsche Heimatvertriebene, die jüngste philosophische Doktorin der Republik: das sind einige der Verwandten Gabriels, die ihre Geschichte (und damit auch jene ihres Landes) meist selber erzählen. Fleischer setzt dabei auf  unverwechselbare Idiolekte. Und es ist vor allem die Sprache der unverlässlichen Erinnerung, die der Autor in diesem Roman erklingen lässt (13. Juni 2019 – 19.30)

Dokumentarische Prosa

Ähnlich historisch und ähnlich polyphon, wenn auch auf ganz andere Weise, geht es in unserer Lesung „100 Jahre Gemeindebau – Wiener wohnen anders“ zu. Fanny Gmachl und Andrea Nitsche lesen einen Text, der mit den Mitteln der dokumentarischen Prosa 100 Jahre Gemeindebau auf postmoderne Weise bearbeitet. Dabei steht nicht nur die Historie, sondern auch das Lebensgefühl Gemeindebau im Vordergrund (28. Juni 2019 – 19.30 Uhr).

12 Erzählungen von Karin Gayer

Karin Gayer liest aus ihrem neuestes Buch „Separation“ (Arovell-Verlag) am 21. Juni 2019 (19.30 Uhr). In zwölf Erzählungen zeichnet Gayer, die eine der aktiven Kräfte bei unseren Dienstagsschreiber*innen ist, Antiheld*innen als Held*innen im Hier und Heute. Die Autorin zeigt die Sehnsüchte unterschiedlicher Figuren und erzählt von so manchen tragikomischen Momenten und von Wendepunkten: in der Arbeit, in der Liebe usw.

Natürlich sind unsere Bücherschwemmen und Dienstagsschreiber*innen die wiederkehrenden Klassiker in unserem Programm und dürfen nicht unerwähnt bleiben.

Mikrokosmos

Spannend literarisch geht es auch im Juli weiter. Unser Mikrokosmos-Festival findet vom 05. bis zum 14. Juli 2019 im read!!ing room statt. EINSENDESCHLUSS für all jene, die mitwirken wollen, ist der 30. Mai. Wir freuen uns auf Ihre Texte…

Veröffentlicht in read!!ing room Organisatorisch Veranstaltungen

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.