Springe zum Inhalt →

Lesung „Der Rabe“ von Edgar Allan Poe

Das „Weihnachten im Advent“-Festival startete…

Kurt Raubal, Michaela Stankovsky und Anna Nowak eröffneten das „Weihnachten im Advent-Festival 2014“ mit einer Edgar Allan Poe-Lesung. Eine wenig weihnachtliche, aber umso spannendere Wahl. Selbst das Wetter spielte bei der szenischen Lesung mit. Nebel, Feuchtigkeit und Kälte bildeten den idealen Rahmen für die erste Geschichte, die von den drei Schauspieler*inenn in verdichteter Weise vorgetragen wurde. „Die Grube und das Pendel“ stammt aus dem Jahr 1842 und ist die Geschichte eines Gefangenen der spanischen Inquisition in Toledo. Poe beschreibt eine klaustrophobische Situation. Der Gefangene sieht sich mit einer Klinge konfrontiert, die sich in langsam Schüben ihm entgegen schwingt. Und doch auch hier: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Die zweite Geschichte des Abends führte ins klassische Crime-Gerne. In „Das schwatzende Herr“ beschreibt ein Mörder minutiös, wie er sein Opfer beobachtet, überwältigt und ermordert. Doch leider machte der von sich so überzeugte Mörder die Rechnung ohne sein Opfer. Besonders die ersten beiden Geschichten sind von einer absoluten Zeitlosigkeit und viele Themen und Topoi aus einschlägigen Filmen und Romanen aus der Gegenwart finden wir bereits bei Poe. Abgeschlossen wurde die Lesung – standesgemäß – mit einem Vortrag aus „Der Rabe“. „Der Rabe“ wurde erst 1845 veröffentlicht und gilt bis heute als eines der wichtigsten Gedichte, das Poe je verfasste.

Eindrücke der Lesung vom 28. 11. 2014

Poe wurde am 19.01.1809 in Boston als Sohn von Schauspielern geboren. Er verwaiste schon als Zweijähriger. 1826 begann er ein Studium an der University of Virginia. 1827 kam er zum Militärdienst und besuchte die Westpoint Akademie. 1831 wurde er entlassen. Schon während seines Dienstes schrieb Poe. Poe versuchte als Autor zu leben und schrieb für Zeitschriften und Magazine. Seine bedeutendsten Arbeiten enstanden in den späten 30er und Anfang der 40er Jahre des 19. Jahrhundert. Poe lebte in bitterer Armut und starb am 07.10.1849 in Baltimore unter nicht geklärten Umständen.

Veröffentlicht in Veranstaltungen

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.