Springe zum Inhalt →

Aufzucht von Krähen und ein Hörspiel zur „Europäischen Theaternacht“

„Alles nahm mit Franzl seinen Anfang. Eines Tages machten Norbert und ich auf einem unserer Radausflüge  in der Kuchelau eine Rast und bemerkten eine junge Krähe…“ Soweit, so geheimnisvoll.  Krähen und Raben haben in der Literatur und im Film ihren berechtigen Platz. Ihr Bild ist meistens düster und die Krähe wird in vielen Darstellungen als Unheilsbringer gewertet. Aber wie sind Krähen wirklich?

Irene Ströer beschäftigt sich seit ihrer Begegnung mit „Franzl“ mit der Aufzucht von Krähen in der freien Wildbahn und entwickelte eine enge Beziehung zu den an und für sich scheuen Vögeln. Sie besucht ihre Krähenfamilien im Prater und auf der Donauinsel sehr regelmäßig und hat ihre Erfahrungen in einem wunderbar gestalteten Buch festgehalten. Doch damit nicht genug: In einem sehr interaktiven und multimedialen Vortrag schilderte Ströer wie sie ihren „Kurt“ (so der Name einer anderen Krähe) von Hand auf der Donauinsel aufzog, erklärte den Unterschied zwischen Saat- und Nebelkrähen und gab wichtige Informationen über den artgerechten Umgang mit den possierlichen Tieren. Der an und für sich auf gut 40 Minuten konzipierte Vortrag wurde aufgrund der vielen Fragen der Zuhörer*innen auf weit über eine Stunde ausgedehnt und bewies den Veranstalter*innen, dass Bildungsthemen rund um Alltagsthemen durchaus ihre Berechtigung haben.

Das Tagebuch „Begegnung mit wilden Krähen“. Ein Tagebuch von Irina Karasu (Pseud.). Isbn:978-3-200-05690-9 kann über den read!!ing room bezogen werden.

Von den Krähen zur Europäischen Theaternacht

read!!ing room Hörspiel
Gertrude Erbler, Meriem Ait Oussalah, Sigrid F. Beckenbauer

Einen Tag später machte die „Europäische Theaternacht “ im read!!ing room Station. Das von Gerald Gröchenig federführend organisierte Festival fand heuer am 17. November unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Alexander van der Bellen statt. Über 70 Spielstätten(!) nahmen teil. Um den Zugang möglichst niederschwellig zu halten wird das Festival nach dem  „pay as you can/wish“-Prinzip abgehalten. Jede*r Besucher*in bezahlt, soviel sie/er ausgeben kann und möchte.

Ein Hörspiel als Gemeinschaftsproduktion der Sprecher*innen

Der read!!ing room nahm mit einem Hörspiel aus der Feder von Sigrid F. Beckenbauer und ihrem Team teil. Das knapp 20-minütige Stück, das von den Sprecher*innen gemeinsam erarbeitet wurde, trägt den Namen „Rätselhafte Seiten“. Es ist ein eher fantastischer Text, in dessen Zentrum ein geheimnisvolles Buch steht, das sich seinen Leser*innen mit einem einzigen Satz offenbart. Dieser Satz verändert sich, je nachdem wer das Buch in Händen hält. Das Hörspiel ist sehr ambitioniert, arbeitet mit vielen Andeutungen und Anspielungen. Das Bemerkenswerte ist, dass das Stück in einer Gemeinschaftsproduktion erarbeitet wurde. Laut Sigrid F. Beckenbauer, die voller Ideen und Pläne steckt, soll „Rätselhafte Seiten“ noch weiter ausgebaut werden und auch als Theaterstück funktionieren. Wir sind gespannt…

Gespannt ist das Stichwort für die kommenden Veranstaltungen. Am kommenden Dienstag, den 20. November findet unsere Bücherschwemme statt und am 23. November präsentiert Barbara Deißenberger ihren Debütroman „Malika“.

 

Veröffentlicht in Veranstaltungen

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.