Springe zum Inhalt →

Erstes „Preislesen“ im read!!ing room

Das Wettlesen hat ja gerade in Österreich eine gewisse Tradition. Den Bachmann-Preis gibt es bereits seit Jahrzehnten und diverse Poetry Slams wurden und werden schon seit langer Zeit in Wien veranstaltet (textstrom seit 2004.) Auch einige Open-Mic-Angebote werden immer wieder angeboten. So findet z.B. im Café Industrie immer wieder ein solches statt  (jeden 2. Mittwoch unter der Bezeichnung „Margaretner Kulturmix“).

Der read!!ing room setzte es sich zum Ziel Teil dieser Tradition zu werden. Unter dem Motto: „Von jenen, die arbeiten und jenen, die es lassen…“ lasen gleich sieben Autor/innen. Der Modus war einfach: Die Autor/innen wurden nach ihrem Eintreffen eingeteilt, verfügten über fünf Minuten Lesezeit; das Genre war frei gestellt. Die meisten Autor/innen lasen kurze Geschichten, eine Autorin Gedichte. Die Wertung erfolgte mit einem ausgeklügelten Punktevergabesystem. Alle Besucher/innen und Autor/innen durften die Texte per Stimmzettel bewerten. Der Text, der am meisten gefiel, bekam 3 Punkte, der zweite Text 2 Punkte, der dritte Text 1 Punkt. Insgesamt durften drei Texte bewertet werden (die eigenen ausgenommen). Die Auswertung blieb sehr spannend, da die Gewinnerin erst mit dem letzten Stimmzettel eruiert wurde.

Am Ende setzte sich Karin Gayer mit „Windblumen“ vor Herbert Weiner mit dem „Tagebuch eines Arbeitslosen“ durch. Beide Texte hatten gemein, dass Sie von der Arbeits(losen)welt handelten, das Thema sehr gut wiedergaben und eine in sich geschlossene Thematik verfolgten. Offensichtlich wurde dies auch vom Publikum als wichtiges Kriterium gesehen. Auf dem dritten Platz folgten punktgleich Christian Schwetz mit „Am Anfang war das A“,  ein Text der mittlerweile zum veritablen read!!ing room-Klassiker heranreift und Franziska Scherz mit Gedichten. Daneben sind die Veranstalter/innen extrem stolz darauf, dass mit Sandra Sieczkowski und Gabriele Rökl gleich zwei Frauen zum allerersten Mal eigene Texte vor Publikum vorgetragen haben.

Karin Gayer gewann mit ihrem eigens für den Bewerb geschriebenen Text „Windblumen“ den ersten und einzigen Preis (50 Euro).

Das nächste „Preislesen“ wird am 26. Juni 2015 um 19.30 im read!!ing room stattfinden. Die Bedingungen sind dieselben. Thema des Abends wird unserem Festivalthema gemäß auf „Badesommer.“ lauten.

Es lasen folgende Autor/innen (Reihenfolge der Lesenden:)

  1. Herbert Weiner: Das Tagebuch eines Arbeitslosen
  2. Angelika Högn: Urlaubsarbeit
  3. Franziska Scherz: Gedichte
  4. Christian Schwetz: Am Anfang war das A
  5. Karin Gayer: Windblumen
  6. Sandra Sieczkowski: Amen
  7. Gabriele Rökl: Vivian

 

Veröffentlicht in Veranstaltungen

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.