Springe zum Inhalt →

Die Dienstagsschreiber*innen eröffneten „Summa in da Stadt 2017“

 

Bei angenehmen 25 Grad Raumtemperatur traten gleich 8 Autor/innen der Dienstagsschreiber/innen zum freundlichen Preislesen an. Die Spielregeln waren sehr einfach: Maximal 5 Minuten Lesezeit, Text und Genre frei nach Wahl. Abgestimmt wurde durch das Publikum und die Autor*innen selbst (3 Punkte, 2 Punkte, 1 Punkt).

Vielfalt der Texte

Das Tolle an der dritten Ausgabe des Preislesens: der freundschaftliche und nette Umgang der Teilnehmer*innen untereinander sowie die Diversität der Texte: Lyrik, Kurzgeschichten, Satire, To Do Listen, Essay – alles hatte Platz, Zeit und Raum.

A propos Raum und Zeit: Herbert Weiner nutzte seine 5 Minuten, um über die Entstehungsgeschichte des Universums zu referieren. Er katapultierte sich damit auf eigenen Wunsch jenseits jeglicher Bewertung – sorgte jedoch zweifelsohne für den „running gag“ des Abends. Zu gewinnen gab es auch etwas: Das Preisgeld von 100 Euro wurde unter den ersten drei Plätzen aufgeteilt, für die anderen Teilnehmer/innen gab es Sachpreise. Und ja: Auch Herbert Weiner wurde an die Bar auf ein gutes tschechisches Bier gebeten. Schließlich ist es auch eine Leistung die Erdgeschichte auf leicht überzogene 5 Minuten zu kürzen.

Übrigens: Christian Schwetz gewann den Bewerb und bewies, dass ein rapidlastiger Türstock sehr unterhaltsam sein kann! Das Preislesen der Dienstagsschreiber*innen war ein Auftakt nach Maß für „Summa in da Stadt 2017!“ Den zweiten Platz belegte Gerlinde Hackerin und auf dem dritten Platz landete Martin Peichl.

Veröffentlicht in Veranstaltungen

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.