Springe zum Inhalt →

…den Margaretner Frauen gewidmet

Weibs.bilder-Tour mit neuer Ausrichtung

Die Frauenkult.tour am 20. März war in mehrfacher Hinsicht ein interessantes Ereignis.  Einerseits besuchten nur Männer die Tour und zum anderen wurde der Spaziergang aus unterschiedlichen Gründen kurzerhand in einen Vortrag umgewandelt. So wurde die aktuelle Ausgabe der „Weibs.bilder“-Kulttour zu einem virtuellen Spaziergang durch Margareten, was angesichts des vorhandenen Bildmaterial, ganz neue Möglichkeiten eröffnete.

Die „Tour“ begann mit den aktuellen demografischen Daten. Erwähnt wurde das Verhältnis zwischen Frauen und Männern im Bezirk und die Tatsache, dass Wien zwar auch in Margareten eine Bezirksvorsteherin, jedoch auf der Stadtebene noch nie eine Bürgermeisterin hatte. Natürlich war die Namensgeberin ebenso ein Thema, wie die Tatsache, dass es seit 2014 einen eigenen Frauenpreis mit dem schönen Namen „Margarete“ gibt, der an herausragende Frauen oder Körperschaften verliehen wird.

Die historischen Stationen umfassten die Bildhauerin Teresa Feodorowna Ries, die Architektin Margarete Schütte-Lihotzky, die Frauenrechtlerin Marie Boßhart-Demergel, aber auch die Schriftstellerin Jeannie Ebner. Ebenfalls zeigte der Vortrag, dass auf dem Gebiete des heutigen Margarten mit den Laurenzerinnen, den Franziskanerinnen und den Clarissinnen immerhin drei katholische Frauenorden einen Standort hatten und teilweise noch haben.

Die Tour befasste sich aber auch mit der konkreten Frauenpoltitik der 80er Jahre und erinnerte an die Margaretner Gemeinderätin Friederike Seidl, die als Stadträtin von 1983 bis 1986 wirkte. Mit der aktuellen Auswahl wurde auch sichergestellt, dass sich die Tour nicht mehr mit anderen Touren überlappte. Das Material war sogar so umfangreich und der Vortrag so ausführlich, dass Hinweise auf Friederike Mayröcker und Emma Eckstein – bisher Eckpfeiler der Weibs.bilder-Tour – unerwähnt blieben. Die März-Ausgabe der kult.tour 2016 war somit auch ein idealer Probelauf für andere Formate, die weitläufiger sein könnten.

Ries mit ihrer Büste von Mark Twain

Veröffentlicht in read!!ing room Organisatorisch

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.